Mamahilfe/ Wochenbettunterstützung

Deine besondere Zeit endet nicht mit der Geburt. Die Wochenbettunterstützung kann dein weiteres Wohlergehen, Selbstvertrauen, und Mama Sein gut unterstützen. 

Das Wochenbett leitet sich von dem Begriff - Wochen nach der Geburt im Bett ab- und beginnt ab dem Zeitpunkt ab dem dein Körper die Plazenta ausstößt.
Diese Zeit beträgt im allgemeinen 6- 8 Wochen nach der Geburt. Sie dient u.a. der Milchbildung, der Zeit des Verheilens ( auch eventueller Geburtsverletzungen), der Rückbildung, und ist die wichtige Phase der Anpassung von Mutter und Kind. Es ist eine sehr sensible stressanfällige Phase. Es ist die Phase des Bondings, in der die Mutter mit dem Kind in Resonanz geht, sie lernt das Kind und seine Bedürfnisse kennen und erfährt und nimmt es als eigene Persönlichkeit wahr.
Die Zeiten, in denen man still und eng mit Wickeln und Steinen zur zügigen Rückbildung im Bett lag, unter ständigen Maßregelungen und gutgemeinter Ratschläge sind vorbei. Damals gab es kräftige "Wöchnerinnensuppen", die von Nachbarn, der Mutter oder Schwiegermutter zubereitet wurden. Und die Entbundene gab sich dem Lauf dieser Zeit hin. Das Kind wurde der Mutter alle vier Stunden zum Stillen gebracht. Die restliche Zeit diente lediglich dazu rasch wieder zu Kräften zu kommen. Und darum 
um zügig wieder die Alte zu werden, die man vor dem Ereignis war, um bald dann wieder voll einsatzfähig seine Frau stehen zu können. Der Säugling hatte sich dem in den allermeisten Fällen klagevoll anzupassen.

Diese Zeiten sind in dieser Form vorbei. ABER  man hat festgestellt, nicht alles war daran schlecht. Im Wandel der Zeit hat es sich weiter und weiter verändert. Dem Wochenbett wurde weniger Bedeutung beigemessen, die familiären Strukturen veränderten sich. Eine Rückbesinnung zur Leistung der Geburt findet statt, und zwar umfänglicher und weniger mechanisch und praktisch gedacht wie ursprünglich. Der Umgang mit der Entbundenen und ihren Bedürfnissen, Anerkennung der Hoheit dieser Zeit für Mutter und Kind stehen im Vordergrund.

Aber: die heutige Zeit ist so schnell, deine Gratulanten unersättlich und du im Rausch deiner Hormone. Dein Körper hat die Leistung der Geburt vollbracht. Du hast dein Kind im Arm, gleichzeitig fühlst du dich aber vielleicht auch sehr leer. Glücklich aber auch erschöpft. Wenn du weinst, weißt du oft einfach gar nicht warum. Du hast Gedanken an die Geburt und möchtest darüber sprechen, auch über deine Nachwehen, deine schmerzenden Wunden Nippel, deinen Dammriss, und wie du die Geburt erlebt hast. Du bist erstaunt und überfordert mit deinem Milcheinschuss, dein Kind will nicht, oder ständig trinken? Gleichzeitig aber würdest du auch gerne deine Wäsche waschen, deine Küche kurz herrichten oder kurz duschen gehen? 

Was biete ich dir?


Du wünscht dir eine geburtserfahrene praktische Frau an deiner Seite, die einfach nur da ist, und den Blick für das Ganze hat, zuhören und organisieren kann,  Haushaltshilfe leistet, Erfahrungen mit Kindern und Säuglingen hat und auch noch kochen kann?
Dann melde dich gerne bei mir, und wir vereinbaren einen "Besprech"- Termin.
Wichtig: Tätigkeiten einer Hebamme übernehme ich nicht!


 

Mamahilfe 35,- Euro pro Stunde, 

eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist möglich, d.h. ich rechne direkt nach Antragsbewilligung mit deiner Krankenkasse ab.